Seit letzterrr Woche wird zurrrückgeschossen!

Denn: Die Hamas schießt immer nur zurück! (LOL) Seit 2001 etwa 11.000-mal, mit Raketen aus Gaza, die nach Israel abgefeuert wurden….,

 

 

 

…aber nun verteidigt sich auch das „Land der Juden“ wieder mal, versucht die Ursachen der Angriffe dort abzustellen, wo die Raketen herkommen….und viele sehen in Israel den Aggressor…

Welches Land der Erde könnte mit Raketen beschossen werden, ohne dass ihm zugestanden würde, sich zu wehren? Keins? So sollte es eigentlich sein, aber bei Israel, da liegt der Fall ganz anders.

Auslöser der aktuellen Gewalteskalation waren mal wieder die andauernden Raketenangriffe aus dem Hamas-kontrollierten Gazastreifen. Hamas möchte den Staat Israel mit terroristischen Mitteln beseitigen, was sie offen in ihrer Charta schreibt, und einen islamisch-theokratischen Staat in Palästina errichten. Und weil nun Israel wieder mal genug hat, vom „beschossen werden“, – über 100 Geschosse, Mörsergranaten und Raketen gingen allein am 11.November 2012 auf Israel nieder – folgte, als Reaktion,  die „Operation Wolkensäule“, d.h. der Angriff von Zielen im Gazastreifen durch die israelische Armee (ZAHAL) seit dem 14. November 2012. Im Zuge dieser Angriffe wurden gezielt viele Hamas-Ziele bombadiert sowie auch der Hamas-Führer und Verantwortliche für jahrzehntelangen Terror, Ahmed al-Dschabari, einer der meist gesuchten Terroristen getötet. Leider, wie in jedem Krieg, kommen dabei aber auch Unbeteiligte und Zivilisten um, insbesondere dann, wenn die Hamas ihre Stellungen hinter Schulen, Kindergärten, Kranken- und Wohnhäusern bewusst in Stellung bringt, diese also faktisch als menschliche Schutzschilde benutzt. In Israel starben drei Menschen im Süden des Landes durch den Hamas-Terror, Tel Aviv und Jerusalem sind bedroht.

Ein Leben ohne Bedrohung der Bevölkerung, das wäre schon ein israelisches Ziel. Erreichen kann man es nicht, indem man den Raketenbeschuss auf Gaza einfach erwidert. Die Hamas versteckt sich hinter ihrer Bevölkerung, ein grundlegender Unterschied zur israelischen Praxis. Golda Meir hatte deshalb recht, als sie meinte:  „Es wird erst Frieden geben, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen.“ Aber wie soll man herankommen, an die Raketenstellungen, an die Waffenlager, ohne deren Vernichtung der Beschuss nicht aufhört?

Verhandlungen um einen Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien, der israelischen Armee und den Hamasbrigaden, waren bislang erfolglos, weil die Hamas ein Ende der Gazablockade sowie der gezielten Tötung durch Drohnen und Israel die Einstellung des Raketenbeschusses fordern.

Für einen vernunftbegabten Menschen sollte die israelische Forderung nach Beendigung des Raketenfeuers aus Gaza ein durchwegs nachvollziehbares Bedürfnis sein, die Hamas-Forderung nach einem Ende der Blockade sowie einem Ende der gezielten Tötung durch Drohnen ist dies aber nur sehr eingeschränkt. Denn: Ein Ende der Gazablockade würde dem Waffentransport nach Gaza, also einer der Ursachen des Problems, Tür und Tor öffnen und einem Ende der gezielten Tötung von Terroristen, also einer weiteren Ursache des Problems, kann aus verständlichen Gründen ebenso wenig  von israelischer Seite zugestimmt werden. Ein Problem kann nicht durch Zusagen, die das Problem verschärfen, gelöst werden. Insofern müsste die Hamas allein angesichts solcher Forderung schon blamiert und entlarvt sein.

Die Wirklichkeit zeigt ein anderes Bild.  Das Gros der Presselandschaft zeichnet allenfalls ein kalkuliert beidseitiges Schmachbild, die eigentliche Ursache,  der Raketenbeschuss aus Gaza, wird also tunlichst verschwiegen,  man behauptet, vermutlich beabsichtigt undifferenziert, dass „beide Parteien pausenlos aufeinander schießen“ und „an Frieden kein Interesse“ hätten. (Die Ähnlichseherei und Gleichmacherei ist das Merkmal schlechter Augen, meinte Nietzsche!) Einige, in meinungsmäßig derart kurzen Hosen, dass sie Nudisten gerne trügen, bemühen sich sichtlich intensiv um eine Ursache-Wirkungs-Umkehr hin zur „Alleinschuld Israels“, das sich „seine Gegner selbst ausbrühtet“ im „Gefängnis Gaza“, einem „Ort der Endzeit des Menschlichen“, so z.B. Herr Jakob Augstein.

Der offenbar realitätsverlustige und verhaltensoriginelle türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan z.B. wirft Israel in diesem Gaza-Konflikt sogar „ethnische Säuberung“ und dem Westen die Unterstützung  des „terroristischen Staates“ Israel vor.

Rückendeckung erhält die Hamas auch naturgemäß von Iran und der Hisbollah: Teheran und die Islamisten aus dem Libanon rufen zu Waffenlieferungen nach Gaza auf und tun so, als wäre endlich eine Unterstützung nach all den „Angriffen“ angesagt. Dabei wurden bereits im Vorfeld  ausreichend Fadschr-5- Raketen vom Iran über den Sudan und per Lkw nach Ägypten geliefert, dort in Einzelteile zerlegt und durch unterirdische Tunnel in den Gazastreifen gebracht, um Israel bis hin nach Tel Aviv beschießen zu können.

Das verschweigt Ägyptens Präsident Mohammed Mursi natürlich, wenn er allein Israel anschwärzen und eine anti-israelische Stimmung in seiner Bevölkerung forcieren will. Als geistiger Bruder der Hamas, die aus Mursis Muslimbruderschaft hervorgegangen ist, würde er ohnehin am liebsten gegen Israel mobil machen. Aber wollen hat er sich nicht getraut, weil er nicht können darf, sprich: Er kann auf die 1,5 Milliarden Dollar Militärhilfe, welche die USA jährlich überweisen, nicht verzichten.

Die Kriegs-PR läuft also auf Hochtouren, neutrale Informationen sind weit mehr als Israelis von „Neutralen“ zu bekommen gewohnt sind.

Obgleich die Lage derart eindeutig wäre, räumen viele Israel das Recht auf Selbstverteidigung nicht ein. Wo kämen wir auch hin, wenn das Opfer sich wehrt!  Dabei wäre es ganz einfach, die Fronten zu klären mit ein paar einfachen Fragen:

Mit welchen Maulwurfsaugen müssen all jene Haß-Publizisten den Nahen Osten inspizieren, um in den Gazetten mit Hamas zu heulen, der menschenverachtenden Terrororganisation, die nie anderes intendierte als den Tod der Juden? Welche „Freude der etwas anderen Art“ ist das, die „Freudenschüsse“ in Gaza`s Himmel und eine Laudatio auf die „heldenhafte Tat“ auslöst, wenn ein Bombenanschlag auf einen Stadtbus in Tel Aviv verübt wird, welche humane Ausgeburt, die den leblosen Körper eines vermeintlichen Kollaborateurs, am Moped angehängt, durch Gaza`s Straßen schleift?

Die Antworten kann sich jeder selbst geben. Ich jedenfalls weiß, dass Israel ein Zufluchtsort für Holocaustüberlebende und deren Nachfahren sowie die einzige Demokratie im Nahen Osten ist. Unabhängig davon, dass ich der nachgeborenen deutschen Tätergeneration entstamme, habe ich im Nahostkonflikt immer versucht, Aktion und Reaktion getrennt zu betrachten. Die Reaktion als eine Folge auf die vorhergehende Aktion. Nach diesen Kriterien sollte eine Beurteilung doch einfach sein, oder?

lg LL

PS:   Mindestens 12 Raketen wurden seit gestern, 21 h, als der „Waffenstillstand“ in Kraft trat von Gaza auf Israel geschossen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Seit letzterrr Woche wird zurrrückgeschossen!

  1. rainer kühn schreibt:

    11.000 mal zurückgeschossen, 11.000 mal doof geblieben. – Hieß nicht so dieses Lied von Wolfgang Petri? –
    Dank Dir für den Beitrag, Rainer

  2. Louis Levy schreibt:

    Frage an Dick und Doof von der Treu-liebenden Gewehr-bei-Fuß-Fraktion:

    Ist am Sonntag nicht besonders viel los in Dünfus? Euer Dorfnazi zeigt in diesem Punkt tierischen Instinkt. Der Apotheken-Notdienst hat für Euch geschlossen. Die Fahrplanauskunft ebenfalls. Lieber würde ich mir Wolfgang Petri anhören!

    lg LL

  3. Louis Levy schreibt:

    …ja, Fori und Uri (Avnery), die beiden geistigen Parteigänger von Scheich Jassin! Das kommt an im Querfrontblog. Dennoch is` er immer noch Wasserträger und Stichwortbringer, so richtig akzeptiert is`er auch nich`. Aber was bleibt, wenn in Dünfus tote Hose is`?

    lg LL

  4. Thomas schreibt:

    Adorno zitierte „Die Ähnlichseherei und Gleichmacherei ist das Merkmal schlechter Augen..[F.Nietzsche]“ in der Minima Moralia
    Ich schreibe sowas ungern als Kommentar, er kann also gerne wieder gelöscht werden. Ich habe nur keine Kontaktadresse gefunden.

  5. Louis Levy schreibt:

    Du hast recht und verhilfst damit zumindest meinen schwachen Gedächtis zu mehr „Einsicht“. Ich werde es gleich korrigieren! Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s